Landwirtschaft / Forstwirtschaft / Umwelt

Wir kommen den Landwirten entgegen, indem wir uns explizit auf lokale Themen konzentrieren und nicht von vorn herein die Umsetzung des kompletten Grundsatzprogramms von Bündnis 90/Die Grünen fordern. Dies kann als unser Angebot an die Landwirte verstanden werden, welche mit uns bereits beim Thema „Verhinderung der B64n“ an einem Strang ziehen.

Wir wollen den Dialog zur örtlichen Landwirtschaft aufbauen und festigen. Dazu dient der bereits an die Ortsverbände der Landwirte versendete Fragenbogen, von dem wir uns wichtige Erkenntnisse und Impulse erhoffen.

Mögliche Lösungen können sein:

Sichern unserer Äcker und Forsten vor Ort.
Aufgrund der Klimakrise und anderen Herausforderungen müssen land- und forstwirtschaftliche Betriebe zukunftssicher umgestaltet werden. Hier möchten wir in Zusammenarbeit mit den Land- und Forstwirten zeitnah Ideen entwickeln und diese umsetzen.

  • Anlage von Westfälischen Hecken/Knicks, um die Böden der Äcker bei Hitzeperioden vor Winderosion zu schützen. Ein weiterer Vorteil ist, dass es seltener zu Bodenverwehungen kommt.
  • Nachhaltige und artgerechte Tierhaltung fördern
  • Transparente Lebensmittelkennzeichnung, damit Kunden selbst bestimmen können, was auf ihrem Teller landet
  • Äcker, Forste und Wälder müssen vor kommenden Hitzeperioden besser gerüstet sein, z.B. durch:
    • Umbau von Monokulturen zu klimaresistenteren Mischformen
    • Ausweisung/Ausdehnung landschaftlich integrierter Naturschutzgebiete
    • Ackerland erhalten und Versiegelung stoppen
    • vielfältige Fruchtfolgen fördern
    • Drainagen nur dort zulassen, wo dies unbedingt erforderlich ist
    • Verzicht auf Gentechnik
Stärken der Artenvielfalt
Die Artenvielfalt ist in den letzten Jahren bedingt durch eine intensive Bewirtschaftung zurückgegangen. Mit geeigneten Ideen und Maßnahmen wollen wir zusammen mit den Landwirten diesem Trend entgegenwirken.

  • Blühstreifen am Rand von Feldern und Wiesen dienen vielen Insekten als Nahrungsgrundlage
  • Gestreifte Felder. Hier wachsen auf einem Feld verschiedene Pflanzen nebeneinander. Diese Maßnahme ist ebenfalls einer höheren Insektenpopulation förderlich
  • Anlage von Westfälischen Hecken/Wallhecken um Lebensraum und Nahrungsgrundlagen für diverse Vögel, Reptilien und andere Bewohner zu schaffen
  • Wildgebiete und Brutgebiete für bedrohte Wiesen- und Ackervögel sollen geschaffen und geschützt werden
sauberes Trinkwasser erhalten
Wasserquellen, wie das Grundwasservorkommen unter Herzebrock-Clarholz, sind ein wichtiger Bestandteil der Wasserversorgung und für die Zukunft immer bedeutender werden. Deshalb müssen diese durch Verordnungen wie auch die Düngemittelverordnung geschützt werden.

  • Pufferstreifen zu Gräben, Bächen und Flüssen für die Austragung von Dünger und Gülle sperren
  • Weitere Wasserrückhaltebecken an dazu geeigneten Stellen schaffen
  • Weiteren Flächenverbrauch und deren Versieglung minimieren
  • Die Pläne des Kreises zur Verwertung überschüssiger Gülle müssen weiter vorangetrieben werden
nachhaltig wirtschaftende Betriebe stärken
Unsere Gemeinde soll durch eine Landwirtschaft geprägt sein, die einen nahen und fairen Umgang mit Lebewesen und Lebensmitteln praktiziert. Die regionale Vermarktung und den Absatz der Produkte wollen wir unterstützen und deren Ausbau fördern, damit Ferntransporte zukünftig reduziert werden können:

  • Eine Übersichtskarte mit Produkten aller Hof- und Bioläden in der Gemeinde erstellen und gemeinsame Vermarktungskonzepte erarbeiten
  • Aktive Begleitung und Unterstützung bei der Umstellung zu nachhaltigen Bewirtschaftungsformen. Erstes Ziel muss dabei ein für unsere Bäuerinnen und Bauern auskömmliches Einkommen sein.
  • Anreize und Möglichkeiten der Unterstützung zur Umstellung auf nachhaltige Betriebsformen aufzeigen und schaffen. Als Folge daraus können qualitativ hochwertige und schmackhafte Produkte entstehen.